Der Fall Drosten

23. November 2020 Von syn Aus

Wie kleine Kinder streiten sich auf Twitter Professoren untereinander. Zuletzt ging es um das vielfach zitierte exponentielle Wachstum, das Drosten und Co seit Monaten propagieren.

Mehrere Professoren aus vielen Bereichen halten auf Twitter dagegen, solange bis Drosten die Geduld verliert und schließlich einen Professor Homburg blockiert. Wie im Kindergarten. Die Pandemie wird gerade in den sozialen Netzwerken extrem angeheizt.

Klar ist natürlich auch warum, denn draussen auf der Straße und in den Krankenhäusern ist keine Pandemie zu finden. Krankenkäuser sind seit Jahrzehnten überfüllt. Das Patienten keine Zimmer bekommen und in Gemeinschaftsbädern übernachten müssen ist kein Einzelfall.

Wollen wir wirklich weiterhin zulassen, das Angst und Schrecken in den sozialen Netzwerken verbreitet werden oder wollen wir unsere Gedanken und Eindrücke selbst steuern dürfen?

Dieser Fachwort-Faschismus führt zu rein gar nichts. Wo soviel Raum für Spekulation bleibt, sollte man vielleicht mal anfangen über Alternative Lösungsvorschläge nachzudenken, zumal das Jahr 2020 nur Problem orientiert ist und Lösungen nicht vorhanden sind.

“Um diese ganzen Maßnahmen zu rechtfertigen, muss eine Pandemie auf der Strasse sichtbar sein und darf sich nicht nur in den Statistiken wiederfinden. Oder findet diese ganze Angst nur in der surrealen Welt der sozialen Netzwerke statt, in der die Leute mehr Zeit verbringen, als in der Natur. “

J. S.