Die essentielle Notwendigkeit des Laufens

12. März 2021 Von syn Aus

Laufen. Viele hassen es und die meisten haben es nicht ein einziges in der erforderlichen Regelmäßigkeit getan und entwickelten trotzdem diesen über viele Jahrzehnten manifestierten Hass. Dabei ist die Notwendigkeit von regelmäßigen Konditionstraining nicht von der Hand zu weisen.

In Zeiten, wo sämtliche Sportarten verboten wurden und die Gesundheit das A und O sein sollte, könnte man meinen, dass die meisten Menschen aus der Not eine Tugend folgen lassen und die Wälder unserer wunderschönen Natur joggend unsicher machen. Leider ist das nicht der Fall. Auch wenn man nach 5 Monaten im sinnfreien Lockdown steckt, vermehren sich zwar die Waldbesucher, aber die sind eher gemütlich unterwegs.

Es gibt bereits Studien, das jeder Pandemie Teilnehmer innerhalb des letzten Jahres 5% des Körpergewichts zugelegt hat. In der Realität und im Einzelfall sieht das wohl dramatischer aus. Vor allem, weil der Körper viel schneller seine gesundheitsfördernden Muskeln verliert, als man diese aufbauen kann. Wer eine Woche ans Bett gefesselt ist verliert ein Viertel seiner Muskelmasse und benötigt sechs Wochen, um die gleiche Menge an Muskeln wieder herzustellen. Muskeln stehen für Gesundheit, denn unsere Muskeln haben wichtige Funktionen, wie wir bereits mit unserem Artikel über den Hustenmuskel präsentierten.

Für Männer ab 45 ist das ständige Training der Beckenbodenmuskulatur enorm wichtig, um die eigene Prostata auf Normalgröße halten zu können. Gleiches gilt für das weibliche Geschlecht, das so immer wiederkehrende Blasenprobleme ausmerzen kann. Laufen kann zu dem dafür Sorgen, das große Nieren und Blasensteine nicht zerkleinert werden und somit durch den Urin ausgeschieden werden können.

Neben diesen essentiellen, leicht zu trainierenden Muskeln des Kerns, sorgt das Training der großen Muskeln wie Oberschenkel, Bizeps, Trizeps, Bauch und Rückenmuskulatur dazu bei, das unsere wichtigen Gelenke geschützt werden. Das hält Krankheiten wie Knorpelschäden, Arthrose und Gicht lange Zeit von uns fern und ermöglicht ein langes und fittes Leben.

So sind wir alle also fetter und weniger gesund. Doch was bedeutet eigentlich diese Gesundheit, die sich die Menschen seit einem Jahr täglich um die Ohren hauen?

Gesund stammt vom der Wortgruppe „geschwind“ ab und steht für kräftig und mächtig. Wer also gesund sein will, muss geschwind sein, mit anderen Worten, man muss schnell sein. Schneller wird man nicht auf der Couch, sondern eben in den Wäldern dieser Welt. Da helfen keine Phrasen wie „Bleiben Sie gesund“, sondern nur das berühmte Blut, Schweiß und Tränen. Gesundheit ist kein Zufall, sondern Arbeit.

„Leben – es gibt nichts Selteneres auf der Welt. Die meisten Menschen existieren nur.“

Oscar Wilde

Wer den Film Rocky IV gesehen hat, bekommt eine Ahnung davon, was die Natur ist im Stande ist zu leisten. Die Maschine, Ivan Drago, wird im Studio mit Spritzen gestählt, doch am Ende triumphiert der in der Natur trainierende Rocky Balboa, der im Schnee und in den Bergen seine T-Zellen bis in die Unendlichkeit getrimmt hat, um die harten Kanonenschläge seines Kontrahenten wegstecken zu können.

Dabei sah man Rocky Balboa auch immer wieder durch den Schnee laufen. Dies stärkt die Abwehrkraft und steht im übertragenden Sinne für die Abwehr der harten Fausthiebe, die Balboa in dem vierten Teil der Saga einstecken musste.

Durch das laufen stärken wir nicht nur unsere Muskeln des Bewegungsapparates, sondern vor allem auch die Zellen unseres Immunsystem. Viele Menschen haben niemals diese Stärkung erfahren können, weil sie sich niemals auf Läufe durch Schnee und Regen über mehrere Monate hinweg gequält haben. Doch Gesundheit ist zunächst eine Qual. Die Überwindung des inneren Schweinehundes, der auch bekämpft werden will, wenn es regnet, kalt ist oder gar schneit ist die erste große Aufgabe.

Ausdauersport regt den gesamten Stoffwechsel an! So werden neue Zellen gebildet in allen Teilen unseres einzigartigen Körpers, also auch im Gehirn, was uns nicht nur schlauer macht, sondern neue Blutgefäße im Gehirn entstehen lässt, wodurch es besser mit Nährstoffen versorgt wird und uns ermöglicht nicht so schnell zu ermüden oder abzustumpfen.

Laufen stärkt unseren Körper auf sieben Wegen, die zu einem besseren und gesünderen Leben führen und einige Krankheiten keine Chance lassen.

Beim laufen werden die Botenstoffe Dopamin, Noradrenalin und Serotonin im Gehirn gebildet. Das macht glücklich. Ein chemischer Prozess, der süchtig macht. Im Umkehrschluss muss man leider auch sagen, daß Menschen die nicht laufen eine Neigung zu Depressionen entwickeln können. Deshalb sollte man unbedingt nach einem Plan laufen und auf die abgerissenen Kilometer und auch auf die Zeit achten, denn nur so kommt man in den Genuss dieser essentiellen Botenstoffe für ein gesundes und besseres Leben.

„Got to move on sometime
And it’s about time
By putting one foot in front of another
And repeating the process
Cross over the street“

Joe Crow

Das Herz wird durch Ausdauertraining nicht nur stärker, sondern auch größer. Das bedeutet es kann mit weniger Schlägen mehr Blut durch unseren Körper pumpen. Das schont den lebenswichtigen Muskel und minimiert das Risiko eines Herzinfarktes. Die Gefäße bleiben geschmeidig. Blutdruck und Blutzuckerspiegel normalisieren sich und Gicht hat durch die Herabsenkung des Harnsäurespiegels keine Chance mehr. Hierbei ist ganz besonders wichtig, dass man sich die vielen Hilfsmittel, wie Brustgurt oder Pulsuhr zu nutzen macht. Wir empfehlen allerdings den Brustgurt, da die meisten Pulsuhren enorme Strahlungswerte offenbaren. Hier sollte man erstmal mit einem Fettverbrennungstraining starten, so dass der Puls in einem Bereich von 130-140 Schlägen liegt. Nach dieser Zone beginnt das Aerobe Training, das sich zwischen 140 bis 150 Schlägen befindet, in dieser Zone sollte man dann nach einigen Wochen eintreten, um die Ausdauer zu steigern. Der Bereich darüber sollte bei einem Ausdauerlauf tunlichst vermieden werden und eher nur für kurze Phasen zum Beispiel für einen Sprint überschritten werden. Spielen sie mit ihrer Geschwindigkeit und hören auf ihr Herz, das gilt nicht nur für die Liebe, sondern vor allem für das laufen. Sorgen Sie dafür, das sie ans laufen kommen bevor es zu Spät ist und ihnen Ärzte mitteilen, das sie jetzt nur auf der Couch sitzen bleiben dürfen.

Durch regelmässiges Laufen werden mehr Lungenbläschen genutzt, die das Lungenvolumen erhöhen und die Leistungsfähigkeit verbessern. Das schützt vor Atemwegserkrankungen wie CoVid-19.

Wer regelmässig läuft bekommt nicht nur seine besten Ideen während des laufens, sondern baut auch noch sehr viel Stress ab, der durch Cortisol im Körper entsteht. Das verbessert zusätzlich natürlich auch den Schlaf.

Die Verdauung wird durch den höheren Puls ebenfalls angeregt und die Nährstoffe im Darm können besser aufgenommen werden.

Das Immunsystem besteht aus vielen Zellen, die allesamt eine heroische Aufgabe haben, nämlich unseren Körper vor Eindringlingen zu schützen. Hierbei spielen Vitamine eine große Rolle, aber auch die T-Zellen, die die Krieger unseres Körpers darstellen. Somit wird das Risiko für Infektionskrankheiten minimiert. Diese Zellen sorgen u.a. dafür, dass ein Schweineherz niemals in einem menschlichen Körper überleben könnte. Denn das dort enthalte Alpha Gal Epitop ist beste Nahrung für unsere Krieger.

Zu guter Letzt stärkt das Laufen unsere Knochen, Knorpel, Sehnen, Bänder und Muskeln. Selbst die Rückenmuskulatur wird durch laufen gestärkt. Mit einem zusätzlichen Krafttraining, das gezielt auf den Gelenkschutz ausgerichtet ist, kann man ein tolles Leben voller Gesundheit und Agilität genießen, doch Vorsicht: Laufen verkürzt unsere Muskulatur, deshalb ist die Pflege durch ausreichendes Dehnen nach dem laufen genauso wichtig, wie tägliches Zähneputzen und Händewaschen.

All diese Faktoren sorgen im Umkehrschluss dafür, daß man einem Risiko ausgesetzt bleibt und durch unseren immer schlechteren Lebenswandel steigen diese Faktoren täglich an. Wer es nicht schafft 3x die Woche eine Stunde laufen zu gehen, der sollte sein Ändern leben!