Drostnocchio: Mann des Jahres

14. Dezember 2020 Von syn Aus

Oh mein Gott. Wenn man noch eine peinlichere Bestätigung für den Verlauf des Jahres 2020 brauchte, hat man diese in Form der Playboy Wahl zum Mann des Jahres nun erhalten: Everybodys Darling Christian Drosten hat das Rennen vor Markus Söder, Jürgen Klopp, Klaas Heufer-Umlauf (Wer?) und Jens Spahn (?) gemacht. Jedenfalls wählten so die Frauen (?).

Das ist schon bezeichnend, wenn ein Magazin, das nicht mal echte Frauen ablichtet, zu dem Entschluss kommt, das nicht mal echte Männer (Jürgen Klopp ist hier auszuklammern) den Titel Mann des Jahres verdienen. Drosten lügt sich seit Jahren durch die Wissenschaft. 2009 sagte er eine Schweinegrippe Pandemie vorraus. Die Folgen: Zig Milliarden an Steuerngeldern wurden für den höchstgefährtlichen Impfstoff Pandemrix ausgegeben, um ihn am Ende ungespritzt vernichten zu müssen. Inzwischen wurde auch auf eine fehlende Zweitmeinung in seiner Studie zum Corona PCR-Test hingewiesen. Echte Männer handeln definitiv anders, aber das kann man eben nur beurteilen, wenn man die Fakten kennt.

In jeder Firma wäre dieser Mann weg vom Fenster. Für unsere kleine Bundesrepublik hat er dadurch aber noch einen besseren Posten bekommen. So ist das eben, wenn man nicht durch Leistung glänzen muss, sondern sich nur durch schlichte Anwesenheit vor jeden Weltuntergangskarren spannen lassen kann.

Genauso erschreckend ist der 2. Platz: Wenn du denkst, es geht nicht blöder, darf ich vorstellen – Markus Söder. Mit seinen Aussagen: “Wir müssen die Zügel enger schnallen”, “Unser Wohlstand beruht auf Wissenschaft” oder “Die Maske ist ein Symbol der Freiheit” belegt er ganz dicht hinter der absoluten Volksverdummung seiner Kanzlerin den zweiten Platz. Das kann selbst Frau Merkel nur selber toppen, indem sie Kinder bei runtergekühlten Klassenzimmern empfiehlt mal eine Kniebeuge zu machen oder auch mal in die Hände zu klatschen. So viel sportliche Kompetenz hätte man von der Chefin der Viertgrößten-Weltwirtschaftsmacht nicht erwartet.

Wie mag man sich als Jürgen Klopp, als einziger echter Mann in dieser Runde fühlen, der in seinem Leben schon mehrfach bewiesen hat, das er ein Held unserer Zeit ist.

Bei der Abstimmung der Männer ersetzten Hansi Flick den Söder und Prof. Dr. Hendrik Streek den Krankheitsminister Spahn. Übrigens auch bemerkenswert, das man die Abstimmenden in Geschlechter aufteilt, damit der kleine Jens, neben den ganzen echten Männern auch noch eine Chance bekommen hat. Zum Fremdschämen!