Pfizer/ BioNTech: wenn du dich mit dem Teufel einlässt

“Wenn du dich mit dem Teufel einlässt, verändert sich nicht der Teufel, sondern der Teufel verändert dich.”

Max California

Der US Pharmakonzern Pfizer finanziert die Impfstoff Forschung des Mainzer Unternehmens BioNTech. Als die Nachricht über die 90 Prozentige Wirksamkeit des Covid-19 Impfstoffes in der letzten Woche ans Licht kam, erfüllte das viele Menschen mit Glück.

Die Politik und die meisten Menschen suchen durch die Impfung das Ende der Epidemie. Hier noch von einer Pandemie zu sprechen ist falsch, denn in Ländern wie Neuseeland und China gibt es kein Corona mehr und eigentlich muss man auch Schweden dazu zählen, denn hier wird es bald viel weniger Opfer durch Herdenimmunität geben.

Nun muss sich der Geldgeber der deutschen Impf-Hoffnung vor Gericht in den USA verantworten. Pfizer hatte 1996 im nigerianischen Kano sein antibiotisches Meningitis-Medikament Trovan an mehreren hundert Kindern getestet (!), während eine epidemische Lage von Meningitis, Masern und Cholera herrschte. Elf Kinder starben, 189 weitere erlitten körperliche Schäden. Pfizer, ein Multimilliarden Dollar Unternehmen, gibt an für die Tests mündliche Einverständniserklärungen der Eltern eingeholt zu haben. Das ist der Witz der Woche. Natürlich machen all diese Firmen nur mündliche Verträge. Ein Konzern – ein Wort, ist doch weltbekannt. Pfizer wollte sich mit einer Vergleichszahlung von 75 Millionen Dollar aus der Affäre ziehen, welches die Anwälte der Familien aber abgelehnt haben. Zuvor hatte der obere Gerichtshof den Einspruch des Konzerns zurückgewiesen. 

Gibt es jetzt immer noch so ein großes Glücksgefühl innerhalb der Bevölkerung bezüglich der lebensrettenden Impfung für den Killervirus Sars Cov-2?

Natürlich kommen jetzt die Kritiker und sagen, ja Pfizer ist ja nicht BioNTech. Wollen wir wirklich den kompletten Zerfall der Werte zulassen, indem wir Konzernen erlauben unsere Kinder mit Spritzen und Medikamenten zu misshandeln, um deren Profit ins unermessliche zu steigern oder wollen wir die Chance, die uns Corona gegeben hat endlich nutzen, um wirkliche Veränderungen in unserer Gesellschaft herbei zu führen.

Nein, wir machen genauso weiter und lassen teuflische Unternehmen weiter ihr Unwesen treiben, die uns vorgaukeln, das die Chemie die Lösung unserer Probleme sei. Impfungen und Medikamente sind zum allergrößten Teil Teufelswerk und sie verändern uns. Wir sollten uns wirklich wieder auf das wesentliche konzentrieren und wahren Wissenschaftlern wie Linus Pauling folgen, der es ohne Medikamente weit über die normale Lebenserwartung eines Mannes hinaus schaffte 93 Jahre alt zu werden und das obwohl sein Immunsystem durch zwei Weltkriege beeinträchtigt wurde.

Die Medikamente, die den geschädigten Kindern verabreicht wurden stammen nicht aus einer kurzen Zulassungsphase wie das jetzt beim Covid-19 Impfstoff der Fall ist. Langzeitschäden von Corona sind ein großes Argument der Impfbefürwörter, doch bevor man nicht absehbare Nebenwirkungen der Medikamente und Impfungen in Kauf nimmt, sollte sich der Mensch nicht auf unsichere Wissenschaft verlassen, zumal kein einziges Mittel der Prävention jemals ausprobiert wurde, welches den eigentlichen Skandal dieser Krise darstellt.

In der BioNTech Studie, die bislang immer noch nicht vollständig veröffentlicht wurde, sondern nur als Zwischenbericht vorliegt, nahmen bislang 43.538 Menschen Teil. 94 davon waren positiv auf Corona und nicht unbedingt positiv auf Covid-19 getestet. Über 43.000 Menschen sind gesund und haben somit keinerlei Auswirkungen auf die Studie. Das ist Augenwischerei, die sich vielleicht in mehreren Monaten auf deren Gesundheit auswirken wird, doch was tut man nicht alles dafür, um der Wissenschaft, ähm der Pharmamafia zu dienen.

Als Professor Dr. Hendrik Streeck im April seinen Zwischenbericht vorlegte, wurde er in der Luft zerrissen. Der Zwischenbericht von BioNTech wird als Offenbarung gehandelt. Eine verrückte Welt, die jeden wachrütteln sollte.

Es gibt viel zu wenig Menschen, die sich wirklich und wahrhaftig mit der Gesundheit beschäftigten und ihre Gesundheit nicht von der Profitgier anderer Menschen abhängig machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.