Wer früher impft – ist länger tot!

9. Dezember 2020 Von syn Aus

Menschen sollten zunächst alle anderen Wege beschritten haben, bevor sie zu einem Medikament greifen. Leider ist der heutige Alltag bei viel zu vielen Menschen von den kleinen Mittelchen der Pharmaindustrie zugepflastert. Hier mal ein Tablettchen und da mal eins. Dabei hat man völlig vergessen welche Nebenwirkungen diese Pillen haben. Diese kommen allerdings nicht immer sofort, sondern entstehen oft in einem schleichenden Prozess.

Diese Nebenwirkungen sind bei Impfstoffen ganz besonders gefährlich. Um in den 50ern einen Impfstoff gegen die Kinderlähmung zu finden, hat ein Wissenschaftler namens Hilary Koprowski im Gongo Schimpansen Nieren verwendet, um den Polio-Virus lebend verabreichen zu können. Bis heute wird er dafür gefeiert, obwohl sein Impfstoff niemals außerhalb des Gongos zugelassen wurde. Durch dieses Verfahren ist das SI-Virus vom Schimpansen auf den Menschen als HI-Virus übergesprungen und hat Aids geschaffen.

“Wer sich nicht impfen lässt, ist ein asozialer Trittbrettfahrer”

Eckart von Hirschhausen

Um die Jahrtausendwende wurde in Amerika ein Kombinationsimpfstoff gegen Masern, Mumps und Röteln eingesetzt, der sogenannte MMR- Impfstoff. Die Kombination aller drei Impfstoffe hat zu starken Autismusfällen geführt und wurde daraufhin in Amerika verboten. Am gleichen Tag erlangte der Impfstoff aber die Zulassung in Großbritanien. Als auch dort zu viele Kinder mit Autismus bekannt wurden, stellte man auch hier den Impfstoff ein. Dennoch hat die Pharmaindustrie eine weitere Zulassung in Brasilien beantragt und erhalten. Auch hier häuften sich die Fälle von Autismus.

“Impfungen vermeiden Schmerz und Leid.“

Jens Spahn

Die letzten Fälle von gravierenden Nebenwirkungen hat uns H1N1, die sogenannte Schweinegrippe eingebracht. Im August 2010 kam es in Schweden, später auch in Finnland, Norwegen und Irland zu Narkolepsie-Erkrankungen bei geimpften Kindern und Jugendlichen. Diese Kinder sind für den Rest ihres Lebens unheilbar krank, weil der Pandemrix Impfstoff eine Autoimmun-Reaktion vorgerufen hat. Bis 2015 wurden mehr als 1.300 Fälle bekannt, darunter einige auch aus Deutschland.

„Ich weiß nicht, ob ich nicht doch einen furchtbaren Fehler gemacht und etwas Ungeheuerliches geschaffen habe.“

Edward Jenner, Erfinder der Impfung

Fälle wie diese gibt es in der ganzen Welt und nun steht eine neue Impfung ins Haus, die die ganze Welt betrifft. Noch gibt es keine Impfpflicht, aber die Corona Schutzimpfung wird mit vielen Aspekten unseren Lebens verknüpft werden können, wie z.B. Arbeit, Freiheit oder Freizeit. Die so stattfindende Spaltung der Gesellschaft muss in jedem Fall vermieden werden.

Die Studienlage zum Impfstoff ist bislang nicht abschließend veröffentlicht. Dennoch haben Länder wie England den Impfstoff bereits zugelassen. Die Schweiz wollte dem nacheifern, doch die hat zunächst einen Rückzieher gemacht.

“Es wird keine Impfpflicht geben, auch nicht durch die Hintertür.”

Jens Spahn

Die Impfstoffe, die von BioNtech/ Pfizer und Moderna produziert wurdem beruhen auf mRNA (Messenger Ribonukleinsäure). Es gibt bis heute keinen einzigen zugelassen Impfstoff, der sich dieser Technik bedient. Alle Versuche diese Art der Impfstoffe zuzulassen sind nie über die (schändlichen) Tierversuche hinaus gekommen, denn in der Phase I, die die erste der drei Testphasen ist, werden lediglich 100 Menschen mit dem Mittel geimpft. Dabei versucht man die Dosierung herauszufinden. In dieser Phase werden keinerlei Nebenwirkungen registriert.

Dem neuartigen Impfstoff wird eine Substanz mit auf den Weg gegeben, diese sorgt dafür, das sich der Wirkstoff auch in unsere Zellen einnisten kann. Dieser Zusatzstoff kann zu einer überschiessenden Immunreaktion führen. Polyethylenclykol ist ebenfalls enthalten. 70% der Menschen können Antikörper dagegen entwickeln, die zu allergischen Reaktionen führen können.

Die Spike Proteine von SARS-Cov-2 sind denen des Synctyns Proteins sehr ähnlich. Synctyn sorgt dafür, das sich bei einer Frau eine Plazenta bilden kann. Laut Beipackzettel dürfen Frauen, die noch schwanger werden können, drei Monate lang keinen Sex haben, wenn sie geimpft wurden. Der Hersteller kann aufgrund der kurzen Phase von Januar bis jetzt Dezember keinerlei Aussagen darüber treffen, ob eine längere Sterilisation möglich wäre. Dieser Prozess dauert Jahre.

In der zweiten und dritten Phase, in der sich die Impfstoffe nun befinden, wird der Wirkstoff einer Vielzahl von Teilnehmern verabreicht. Im Fall von Biontech wurde das bei über 43.000 Menschen gemacht. Die Hälfte der Versuchskaninchen erhielt ein Placebo, der andere Teil das neue Wundermittel.

Neue Infos hat das Unternehmen noch nicht herausgeben. Ob der Impfstoff die Weitergabe und Neuansteckung verhindert ist noch nicht bekannt. Im besten Fall schützt der Impfstoff vor schweren Verläufen und dieser Schutz stammt vom Menschen, durch das Immunsystem selber, denn über 85% der Menschen bemerken die Infektion nicht einmal. In der Impfgruppe sind 8 Menschen erneut an Corona erkrankt. In der Placebogruppe waren es 162.

Natürlich erleidet nicht jeder geimpfte eine schlimme Nebenwirkung. Aber wenn wir schon eine Flächendeckende Impfung ins Land holen, dann sicher nicht von einem Unternehmen wie Pfizer, die Biontech finanzieren. Pfizer ist den für den Tod zahlreicher Kinder verantwortlich und hat viele weitere für immer geschädigt. (Wir berichteten)

“Wir haben ja noch keine Zulassung für Deutschland. Aber sobald sie da ist, würde ich das natürlich gerne machen.”

Ugur Sahin

Biontech gibt an, daß bereits 30 Mikrogramm ihres Produktes bei zweifacher Anwendung die gewünschte Wirkung erzielt, welche das aber im Detail ist, hat das Unternehmen bis heute nicht verraten. Auf eine Frage von RTL, ob sich der Erfinder schon selbst geimpft hat, antwortete Sahin: “Wir haben ja noch keine Zulassung für Deutschland. Aber sobald sie da ist, würde ich das natürlich gerne machen.”

Bei 84 Prozent der Teilnehmer traten gravierende Nebenwirkungen auf, vier Personen erlitten eine temporäre Gesichtslähmung und zwei Menschen sind gestorben. Der Tod der zwei Probanden (beide über 55 Jahre alt) hat nichts mit der Impfung zu tun, ließ der Hersteller verlauten. Somit sind zwei Menschen an oder mit der Impfung verstorben. Blöde Ausdrucksweise, nein – das ist Wissenschaft.

Eine Meisterleistung, die der Erfinder und Biontech-Chef Ugur Sahin da abgeliefert haben soll, sieht definitv anders aus. Ihm kann es allerdings egal sein, denn er bekommt für die Entwicklung des Wirkstoffes, von dem keiner weiß, wie er wirkt, ob er wirkt und was er bewirkt, 5 Millarden US Dollar. Und jetzt soll einer noch mal sagen, das ein Fussballer keine 100 Millionen Euro wert sein soll!